Ich werde diese Seite in den nächsten Tagen / Wochen
Aktualisieren. Bitte habt noch ein wenig Geduld

Seite Aktualisieren  

Hauptseite  

 
Reiseroute

Vorwort

Nach der Asien Reise von 1999-2000 war es wieder hart neu anzufangen. Die Leute die mich kennen wissen das ich eigentlich eine Weltreise machen wollte. Doch unterwegs wurde ich Krank und musste die Tour in Delhi, Indien abbrechen. Als ich  zurückkehrte war es für mich sehr hart. Vieles hatte sich verändert so auch meine Weltansicht.  Ich fiel in ein schwarzes Loch, einer sehr starken Depression. Ich sah keine Hoffnung und keine Zukunft mehr. Ich wusste nicht wie ich jetzt nach meinem "Versagen" weiter Leben sollte. Und es fehlte nicht viel, beinahe hätte ich mein Leben aufgegeben. Heute fällt es mir leichter darüber zu sprechen oder zu schreiben. Man sollte sich bei einer Reise auch immer Gedanken machen was geschieht wenn man seine Reise unerwartet Abbrechen muss und wie der Start in der alten Heimat auszusehen hat. Bei mir brauchte es viel Zeit bis ich wieder aus der Depression raus kam und neue Ziele stecken konnte. Den Traum die Welt per Liegerad zu befahren habe ich nicht aufgegeben. Jedoch gehe ich die Sache Heute ganz anders an.

 

Schweiz
 

1. Tag. Mo. 6.Mai 2002
Kloten, Baden, Brigg, Olten, Neuendorf
100.4 Km

Langsam lasse ich Kloten hinter mir. Ich versuche die Probleme den Stress die dunklen Stellen des Lebens zu vergessen, wenigstens für eine kleine  Weile. Noch habe ich nicht das Gefühl zu reisen, das wird noch eine ganze Weile brauchen! Zu sehr schmerzen die Narben auf der Seele. Heute ist es das einzige Ziel Distanz zu gewinnen. Die Probleme für eine Weile abzulegen und Gras darüber wachsen lassen. So kümmere ich mich wenig um das was um mich herum geschieht. Ich nütze die Zeit um einmal wieder Zeit zum denken zu haben. Das letzte Jahr war sehr hart ich konsumierte nur war nicht Aktiv habe kaum gelebt. So ist es kein Wunder das ich mich wie ein Entlassener Häftling fühle der lange Zeit hinter Gittern war und nun wieder anfangen muss sein Leben neu zu gestallten und zu erfahren. Kloten liegt sehr rasch hinter mir. Uff, ich spüre ein wenig Erleichterung. Am Abend finde ich mich 100 km weiter entfernt in einem Gasthof wo ich frage ob ich die Nacht beim Spielplatz verbringen darf. Ich darf, so kommt es das ich mich wenig später in meiner Hängematte wieder finde.

 
Mein erstes Nachtlager

2. Tag. Di. 7.Mai 2002
Neuendorf; Solothurn, Grenchen, Biel
63.4 Km Total: 163.8

Die Muskeln schmerzten, die Nacht war kalt doch zum Glück trocken. In Biel ass ich in der Gassenküche zu Mittag. Die Gassenküche ist ein Sozialer Ort wo Obdachlose und Drogensüchtige eine Mahlzeit für ein paar Franken bekommen. Ich kannte den Ort noch von meiner ersten Tour bei der ich das Liegerad für eine Woche testete. Das Essen dort kann durchaus mit einem 4 Sterne Restaurant konkurrieren. Die Nacht schlief ich im Sleeper auch das ist eine Einrichtung für Obdachlose, Drogensüchtige und Reisende wo man für 5.- Franken übernachten kann. Die Leute nahmen mich sehr freundlich auf und ich bin sicher das ich nicht das letzte mal dort zu Besuch sein werde.

3. Tag. Mi. 8.Mai 2002
Biel, Neuchatel, Yverdon, Lausanne
126.5 Km Total: 290.4 Km

Die Strecke von Biel nach Yverdon war sehr Verkehrsreich und nicht besonders Sehenswert. Ich war immer noch nicht in Reisestimmung, wollte immer nur noch  Distanz gewinnen. Nach Yverdon hatte ich dann die erste Panne. Der hintere Reifen hatte einen Riss und schlitzte den Schlauch auf. So wechselte ich also den Reifen und den Schlauch. Später flickte ich die Reifen mit dem Nähzeug zusammen und klebte die Naht zu. So hält der Reifen noch ein paar tausend Km länger. In Lausanne verbrachte ich die Nacht in der Jugendherberge. Übrigens war es meine teuerste Nacht 40.- . Ich lernte den Wirt der 3 Könige von Luzern kennen mit seiner Familie. Ich genoss den Abend sehr und bin froh das es in der Schweiz solche Menschen gibt.

 
Meine erste Panne nach 260 km

Genf

4.-6. Tag Do.-Sa. 9.-11. Mai 2002
Lausanne, Morges, Nyon, Genf
60.7 Km Total: 351.5 Km

Noch kann ich es fast nicht glauben. Nun bin ich tatsächlich schon in Genf und sitze hier mit Claude Marthaler und Cass Gilbert in der Küche von Claude und trinke Tee. Wer sich in der Biker Szene ein wenig auskennt weiss das Claude alias Yak in 7 Jahren um die Welt fuhr. Und Cass lernte ich damals in Pakistan in Hunza beim Karakorum Highway kennen. Cass kam extra aus England um Claude zu treffen da er ein Guidebuch schreiben will. So verbrachten wir ein paar Tage und unterhielten uns über div. Touren und über das was wir noch alles machen wollten. Es war toll zu sehen wie aktiv Claude ist. Wir unterhielten uns auch über meine Erlebnisse in Indien und über das letzte Jahr. Es tat sehr gut mal über die Dinge zu sprechen. Danke Claude.

 

7. Tag So. 12. Mai 2002
Kleine Radtour mit Claude Marthaler
Genf, Saleve, Genf
45.6 Km Total: 397 Km

Ja das kam so das Claude den Vorschlag machte seinen Hausberg den Mont Salève zu besuchen. Gesagt getan. Man hat eine herrliche Aussicht von dort oben. Der Aufstieg war anstrengend doch es hatte sich gelohnt.


Mont Salève 1380 m

Frankreich
 

8. Tag Mo. 13. Mai 2002
Genf, St. Julien, Bellgarde, Nantua, Chombod
100.6 Km Total: 511 Km

Ich erwartete noch eine Korrigierte Sonnenbrille die mir Postlagernd nach Genf geschickt wurde und die ich Heute abholte. Claude erwartete einen Journalisten aus Paris der einen Artikel über seine Reise veröffentlichen wollte. Dann ging es zur Grenze. Nun hiess es wieder für mich mein Französisch aufzufrischen. Das erste was mir gleich positiv auffiel war das es doch gleich deutlich weniger Verkehr hatte. Es war ein herrlicher Sonniger Tag und ich kroch die Hügel hoch. Beim Nachtlager stellte ich fest das die Franzosen nicht so Gastfreundlich sind. Obwohl Sie Platz genug hatten wollte man keinen Fremden im Garten campieren lassen. Es blieb mir nichts anderes übrig als diese Nacht im Campingplatz zu übernachten. Die Saison hatte noch nicht angefangen und ich war der einzige auf dem grossen Platz. Da es anfing zu Regnen schlief ich im Waschraum.

9. Tag Di. 14. Mai 2002
Chombod, Bourg-en-Bresse, Montrevel, Cuisery
70.8 Km Total: 581.8 Km

Von Claude bekam ich eine Liste vom Dachgeber. Das ist ein Übernachtungsverzeichnis von Radlern für Radler. Und so kam es das ich eine Übernachtung  in Paris organisieren konnte. Die Gegend ist sehr hügelig und ich Genoss es sehr durch die Landschaft zu düsen. Bei Erick, der Pächter des hiesigen Campingplatzes ist beendete ich den Tag mit Wein und guter Unterhaltung auf seinem Boot.

10. Tag Mi. 15. Mai 2002
Cuisery, Tournus, Chalon, Autun
96.3 Km Total: 678.2 Km

 

11. Tag Do. 16. Mai 2002
Autun, Nevers, Pouges les Eaux
120.9 Km Total: 799 Km

 

12. Tag Fr. 17. Mai 2002
Pouges les Eaux, Pouilly, Beaulieux
69.1 Km Total: 868.1 Km

Heute ist mir was komisches Passiert.  Da war ich in einem Restaurant und bestellte einen Ice Tea. Ich machte schön grosse Augen als die Kellnerin mit einem Glas kalten Wasser und einem Teebeutel kam. Ich versuchte es von neuem und bestellte eine Limonade was glaubt Ihr was da wohl kam ? Ich glaubte mich schon in der Versteckten Kamera, da kam Sie nun mit einem Krug Wasser indem Limetten schwammen. der Wettergott meinte es nicht gut so das ich wider einmal neben dem Sch..haus übernachten durfte.

 13. Tag Sa. 18. Mai 2002
Beaulieux, Gien, Sully, Orleans
121.8 Km Total: 990.2 Km

In Sully sur Loire gab es ein Mittelalterliches Festspektakel. Es gab einen Bärenbändiger und man führte die alten Waffen vor. Es gab Kunsthandwerkliches das von jener Zeit Kopiert und nachgemacht wurde. Und das alles neben einem herrlichen alten Schloss mit Wassergraben. Im Cats einem Jazzclub liess ich den Tag ausklingen mit einer fetzigen Liveband die voll in die Instrumente hauten - bliesen.
Ein Nachtquartier zu finden stellte sich als eine Herausforderung dar. Schlussendlich landete ich auf einem Spielplatz. Zum Glück regnete es diese Nacht nicht.

14. Tag So. 19. Mai 2002
Ruhetag in Orleans

Ich legte einen Waschtag ein in einer Selfwäscherei. Bei der Kathedrale sprach mich eine Frau auf meinen Fahrstill an. Dazu muss ich sagen das ich über Rot fahre wenn ich sehe das kein Auto kommt. Ich nervte mich immer wieder das es in den Städten so viele "sinnlose Ampeln" gab. Sinnlos für Radfahrer. So fuhr ich halt auf meine eigene Art. Man muss noch dazu sagen das ich 3 mal angehalten wurde weil ich auf einer Schnellstrasse fuhr, aber nie weil ich über Rot fuhr. Dabei fuhr x-tausendmal über Rot und nur 3 mal auf einer Schnellstrasse. Heute hatte ich zum ersten mal wieder das Gefühl endlich Unterwegs zu sein, ich fühlte mich frei.

 
Postkarte

15. Tag Mo. 20. Mai 2002
Orleans, Versailles
132.8 Km
Total: 1'123.1 Km

Heute kam ich gut vorwärts, ich nahm die Nationalstrasse die eigentlich fast keinen Verkehr hatte. Das Gebiet war ziemlich flach so dass ich bis zu 38 Km/h fahren konnte. So kam ich nach 6 Stunden und 15 Minuten fahrt in Versailles an. Die Umgebung während der fahrt genoss ich sehr. Landschaftlich gefällt mir Frankreich sehr gut. Ich besuchte gleich den Park und lernte ein paar interessante Leute kennen die mir einen Tipp gaben wo man am besten übernachtet.

 
Im Garten von Versailles

16. Tag Di. 21. Mai 2002
Versailles, Paris, Clamart
47.4 Km Total: 1'170.6 Km

Am Morgen nahm ich es gemütlich, schaute mir nochmals das Schloss an, telefonierte mit meinem Bruder, schrieb Karten und fuhr dann nach Paris rein. Ich lernte Adam in Montmartre kennen der ein Portrait von mir malte. Und war Schaulustiger bei einem Feuerwehr Einsatz. In Clamart traff ich dann die Familie bei denen ich für einige Tage ausspannen konnte.


Paris Sacre Coer

17.-20. Tag Mi.-Sa 22.-25. Mai 2002
Clamart
Ruhetage
38.4 Km Total 1'209 Km

Es war sehr angenehm wieder einmal in einem Bett zu schlaffen und zu entspannen. Die Tage verbrachte ich mit Waschen, Berichte schreiben, einem kleinen Radservice und mit Ausflüge nach Paris. Ich genoss die Stadt in der ich immer wieder was neues entdeckte. Die Pariser empfand ich jedoch teilweise sehr hektisch und immer in Bewegung. Ich nahm an einer Geburtstagsfeier teil und tanzte mit wunderschönen Frauen die Nacht durch. Einmal kam ich erst um 8.00 nach Hause nach einer durchzechten Nacht die beinahe mit einer Prügelei endete.

21. Tag So. 26. Mai 2002
Clamart, Paris, Mantes
94.1 Km Total: 1'303.1 Km

Am liebsten wollte ich noch länger bei dieser Gastfreundlichen Familie bleiben, doch ich spürte das es nun Zeit war um weiter zu gehen. Das Wetter war leider nicht so gut und so kam ich zweimal in einen Platzregen hinein. Ich hatte Glück das ich immer was fand um mich schützend unterzustellen. Mantes ist eine kleine gemütliche Stadt. Die Leute waren sehr freundlich und spendierten mir einen Trink nach dem anderen. Um 1.00 Uhr errichtete ich dann unter dem Vordach der Bibliothek mein Nachtlager. Leider wurde ich schon um 6.00 Uhr vom Personal verscheucht.

22. Tag Mo. 27. Mai 2002
Mantes, Rouen
93.3 Km Total: 1'396.4 Km

Auch Heute hat es immer wieder geregnet. In der Regel regnete es 10 Minuten und stoppte dann für 1 ½ Stunden. Da mir eine Frau in Paris über die Longlady gestolpert ist brach die vordere Lampe ab. Die Lampe war sehr gut zum Fokussieren so das ich sie beim fahren vermisste. So kaufte ich in Rouen ein Räucherstäbchenhalter mit einer kleine Figur drauf. Bei einem Schreiner sägte ich den Halter zurecht und bohrte ein Loch. So montierte ich meinen kleinen Knieenden Mann. Am Abend war ich bei Gast bei der Fam. Garcia. Die selber schon einige sehr interessante Touren mit dem Rad unternahmen 

 
Chocky 

 
Bei Fam. Garcia

Rouen

23. Tag Di. 28. Mai 2002
Rouen, Dieppe, Newhaven, Lewes
70.4 Km in Frankreich 18.7 Km in England Total: 1'485.6 Km

Das Wetter meinte es immer noch nicht gut mit mir. Immer wieder gab es Regenschauer die mich noch ganze 2 Monate bis nach Dänemark begleiten würden. Denoch genoss ich die Fahrt durch eines meiner schönsten Täler auf dieser Reise. Um 16.30 Uhr fuhr meine Fähre von Dieppe nach Newhaven wo ich kurz nach 19.00 Uhr ankam. Ich durfte die Brücke des Schiffes betreten und der 1. Offizier erklärte mir die Geräte. Es war ein erstaunlicher Kahn. Als erstes wechselte ich den Spiegel da hier der Linksverkehr herrscht. Den kannte ich ja schon von Pakistan und Indien. Denoch war es am Anfang eine Umstellung. In Lewis einem kleinem Dorf genoss ich mein erstes Guinness das mir wesentlich besser schmeckte als die Englischen Brauerzeugnisse. Da es, wie kann es anders sein regnete schlief ich beim Eingang einer Bank. Das war das einzige Gebäude das ein Vordach hatte.

 

England
 

24. Tag Mi. 29. Mai 2002
Lewes, Petworth, Kerdford
73 Km Total: 1'558.6 Km

Ein freundlicher Bankangestellter schaute ziemlich verwundert als er zur Arbeit ging. Da lag nun ein fremder vor seiner Bank. Was hatte er wohl gedacht ? Er Begrüsste mich und bot mir einen Kaffe an. Später fragte er mich ob ich Duschen möchte. Ich stellte später noch in mehreren Situationen fest wie Gastfreundlich dieses Volk ist. Ich war nicht motiviert was bestimmt auch mit dem Englischen Wetter zu tun hatte. Ich kam müde und erschöpft in Petworth an. Im "The Stonemason's Inn" sprach mich ein Ehepaar an und lud mich gleich ein. So können die Engländer sein.

 
Bei Fam. B.

25. Tag Do. 30. Mai 2002
Kerdford, Winchester
72.4 Km Total: 1'631 Km

In Winchester treffe ich Mike ein Kanadischer Kurzliegeradfahrer. Er ist mit sehr wenig Gepäck unterwegs und wollte 6 Monate in Europa verbringen. Später erhalte ich ein E-Mail Mike hatte genug vom Wetter und ging zurück nach Kanada wo er weitere Touren plant. Es ist bereits spät die Baren schliessen und noch habe ich kein Nachtlager. Doch ich bin ja in England was soll ich mir da grosse Sorgen machen. Und tatsächlich treffe ich Kate die mir anbietet bei Ihrem Ex. Mann zu übernachten. Kurze Zeit später wird Louis aus dem Bett geholt und Kate ist wieder voll am planen. Louis wird beauftragt einen Joint zu basteln und dann wird der Gast erst einmal begutachtet. Der Abend wird lang und sehr unterhaltsam. Man Erzählt von Reiseerlebnissen und über das Leben in Brittanien. Am nächsten Tag zeichnet mir Louis den Weg auf wie ich am besten weiter fahre. Die Karte führte mich in den New Forrest.

 
Karte von Louis

26.- 28. Tag Fr.- So 31. Mai- 2. Juni 2002
Winchester, Christchurch, Poole, Swanage
99 Km Total: 1'730 Km

 
Fähre nach Dorset

Der Fish and Chip Stand brannte das war das Thema in Swanage und ich war wieder mal dabei. Spät Abends lief ich in ein Pub es spielte eine Liveband. Ich hatte keine eile und so blieb ich noch lange nach der Polizeistunde. Ich kam mit der Wirtin ins Gespräch. Die Mutter von Tamy kommt aus der Schweiz, doch keiner mag Sie so Richtig da Sie sich über die Engländer und Ihren "way of living" beschwert. Die Tamy war so freundlich und nahm mich für ein paar Tage auf in Ihrem Gästezimmer. So kam es das ich mit neuen Erlebnissen Dorset verliess.

 

29. Tag Mo. 3. Juni 2002
Swanage, Shaftesbury
65 Km Total: 1'795 Km

Nun nicht immer Regnete es. So war Heute ein herrlicher T-Shirt Tag. Und die Engländer feierten das Queen's Golden Jubilee. Überall sah man Fahnen und jeden Tag war die Königin Thema Nr. 1 in der Presse. "Keiner liebt Sie doch alle würden für Sie im Krieg sterben", so die Aussage vieler Engländer. Auch eine Art das Volk zu manipulieren. Nun mir ist das ja eigentlich egal. Ich genoss denoch Dank der Queen das Konzert und das anschliessende Feuerwerk in Shaftesbury. Dabei wurde ich von Dave einem ex. Ingenieur der umgesattelt ist auf Archäologie eingeladen. Er zeigte mir sein Fahrrad, ein Prototyp das er selbst bauen liess. Mit einem Aussergewöhnlich gutem Englischem Biobier liess ich den Abend am Kaminfeuer ausklingen.

30. Tag Di. 4. Juni 2002
Shaftesbury, Bristol, Chepstow
114.2 Km Total: 1'909.2 Km

Ich nahm eine kleine Landstrasse die mir Dave empfahl. Es hatte sich gelohnt fasst kein Verkehr und links sowie rechts gab es eine grüne "Biomauer ". Ich kam mir nicht vor wie auf der Strasse sondern eher als wäre ich im Labyrinth der Eindruck verstärkte sich durch die vielen Kurven. Ähnliche Strassen lernte ich dann auf der "Grünen Insel" Irland kennen. Ich Genoss sie alle. Bristol und das was danach kam war dagegen nicht besonders ein Genuss der Sinne. Viel Industrie und Gestank hielten mich kräftig am treten. Immer mit der Hoffnung es zu überleben. Ich hatte es geschafft vor mir lag nun die Hängebrücke die mich nach Wales brachte. Man warnte mich vor der Sprache Wales. Nun hier im Süden verstand ich die Leute noch sehr gut. In Cork hatte ich da mehr Mühe. In wieder wurde ich Eingeladen. Wer sagte da die Engländer wären nicht Gastfreundlich ? Ich machte die besten Erfahrungen die Leute sind mir auch sehr sympathisch. 

31. Tag Mi. 5. Juni 2002
Chepstow, Monmouth, ?
36.4 Km Total: 1'945.6 Km

In Monmouth kaufte ich mir ein Zelt damit ich ein weniger Freier bin und nicht zu sehr auf die Leute angewiesen wäre. Es war eine sehr gute Entscheidung. Das Zelt war ein Auslaufmodel und kostete 33£. Ein anderer Grund war auch das ich zunehmend immer müder wurde und vielmals im Pub einfach einnickte. Ich brachte mehr schlaf und so war es gut ein eigenes zuhause zu haben. Auf halben Weg nach Abergavenny fand ich ein Pub wo ich im Garten das Zelt einweihen konnte..

 
Mein neues Zelt

32. Tag Do. 6. Juni 2002
?, Swansea
108.9 Km Total: 2'054.5 Km

Ich schlief sehr gut in meinem neuem Haus. Der Regen klang wie Nachtmusik in meinen Ohren. Der Regen hörte auf als ich gerade fertig gepackt hatte. So fuhr ich los nach Swansea wo ich um 20.00 Uhr die Fähre nach Cork nahm. Es war eine sehr Luxuriös eingerichtete Fähre. Ich machte mir es in der Bar bequem und unterhielt mich mit den Leuten. So erfuhr ich schon mal was mich erwarten könnte in Irland. 
Es hiess auch Abschied nehmen von England das mich so freundlich empfangen hatte. Wäre das Wetter ....

Irland
 
 

 
Swansea - Cork Fähre

33. Tag Fr. 7. Juni 2002
Cork
Ruhetag

Bitte sprechen Sie Englisch ich verstehe kein Gällisch ... 

Um 7.00 Uhr ereichte ich den Hafen von Cork. 20 Km weiter war ich in der City. Die Häuser schienen mir eher schäbig fast am zerfallen. Der erste Eindruck von Cork war nicht gerade der Beste. In einem Cafe war ich erstaunt das man einen Cafe bezahlt und die nächsten bekommt man Kostenlos. So trank ich mich wach. Den Abend genoss ich mit Live Jazzmusik. Es war eine Fam. Band die gute Stimmung rüberbrachte. 

34. Tag Sa. 8. Juni 2002
Cork, Clonakilty
78.6 Km Total: 2'133 Km

3.00 Uhr ich ging Einkaufen. Und da Geschah das Unglück eine üppige Irin schwang ihren fetten A.. auf mein Rad. Es krachte und Sie lag am Boden. Die Bescherung der Radständer war gebrochen. Ich nervte mich fast jeden Tag das ich beim Pinkeln das Rad nicht abstellen konnte und die blödesten Verrenkungen machen musste. Und die blöde Kuh sagte kein Wort von Sorry. Erst in Amsterdam fand ich ein passendes Ersatzteil und konnte Endlich wieder mal ...
Ich fuhr verärgert und ohne zu schlafen in die Nacht und aus der Stadt hinaus. Es war einfach zu schön um sich über die Pissnelke zu ärgern. Es kam der Sonnenaufgang und der Himmel leuchtete in tausendfarben da weiss man doch gleich wieso man Radfährt. Ich erreichte mein Ziel Clonakilty. In England erfuhr ich das der Legendäre Noel Redding Ex. Jimmy Hendrix hier an den Wochenenden einen Gig macht. So Informierte ich mich im De Barra wo Noel Heute Abend auftreten würde. In einem Pub holte ich meinen Schlaf nach. Am abend ging ich ins O'Brien und genoss die gute Stimmung. 

 
Im De Barra hängen ein paar Souvenirs 
vom Ex. Jimmy Hendrix Bassist

35. Tag So. 9. Juni 2002
Clonakilty, Skibbereen
34.7 Km Total: 2'167.7 Km

In Skibereen angekommen treffe ich Moritz ein Deutscher der seit einigen Jahren hier lebt. Er hält ein Plakat in den Händen und macht Werbung für eine Armee Band die um eine gewisse Zeit spielen soll. Spontan lädt er mich ein in seinem Haus zu nächtigen. Er beschreibt mir den Weg. Dort angekommen lerne ich seine Freunde kennen. In Skibbereen ist gerade ein Festival und ich bin prompt beim Veranstalter gelandet.

36. Tag Mo. 10. Juni 2002
Skibbereen, Glengarriff, Adrigold
71.1 Km Total: 2'238.8Km

Heute traff ich 2 Schweizer Radfahrerinnen vor einem Pub. Anna (21) und Julia (22) haben die gleiche Richtung so kommt es das wir gemeinsam weiter fahren. Bei einen Farmer der mit einer Amerikanerin zusammen lebt können wir unten beim Strand campen. Es ist ein Superplatz und wir Erleben einen schönen Sonnenuntergang.

37. Tag Di. 11. Juni 2002
Adrigold, Kenmare
68.8 Km Total: 2'307.6 Km

Am Morgen verabschieden wir uns von den Farmern. Die Frau offeriert uns noch einen Kaffe und Gebäck. Die Mädels wollen sich um 13.30 Uhr Fussballmatch Irland - Saudi Arabien ansehen. Ich fahre weiter da es ein selten schöner Tag ist. Der Match ging 3 - 0 für Irland aus. In Kenmare treffe ich die Frau und den Farmer wieder sie waren auf einer Beerdigung. Todesursache : Autounfall. 

38. Tag Mi. 12. Juni 2002
Kenmare, Killarney, Dingle
105.9 Km Total: 2'413.5 Km

Irland ist ein Traum für Radfahrer. Saftig grüne Hügel wenig Verkehr kleine Strassen winden sich Hügel hoch und runter und nicht zu vergessen das Guinness und die Musik. Mir gefiel Irland sehr. Es gab aber auch neue Probleme der "Rassismus" wurde neu entdeckt. Und so erzählte man mir von der EU die Flüchtlinge zur Insel sandten und von Politikern die Asylhäuser anboten und abkassierten aber auch gleichzeitig das Volk aufhetzte mit Parolen. Parolen wie Irland nur für Iren, etc. Wer in Irland auf die Welt kommt ist Ire und so hat man Angst vor den neuen Schwarzen Iren.
Dingle ist eine sehr Touristische kleine Hafenstadt mit vielen Pubs und Diskotheken. Alles was der Reisende Begehrt findet man hier. So stehe ich in einer Bar, rede mit einem netten Mädchen und im nächsten Moment stürzte ich zur Bar raus. Alle drehen sich um keiner dachte das ich so schnell rausstürmen würde. Der Grund war das ich einen jungen erwischte der meine Radflasche klaute. Auch er war ziemlich paff als ich ihn am Kragen packte und meine Flasche wieder zu mir nahm.

 

39. Tag Do. 13. Juni 2002
Dingle Ruhetag

Heute schien der Regen nicht mehr aufzuhören. So entschied ich mich für einen Ruhetag. Bei der Post sandte ich 4 Kg Gepäck nach Hause unter anderem den Kocher den ich nie gebraucht hatte samt Töpfen und Geschirr. Ich traf 2 Holländer die auch mit den Fahrrädern unterwegs waren. Sie übernachteten in der Jugendherberge und luden mich zum Essen ein. In der Jugendherberge konnte ich dann auch wieder einmal duschen. Ich traff zwei Franzosen die per Autostopp die Insel erkundeten. Später treffe ich Sie noch zweimal per Zufall. Die Nacht campe ich dann bei meinem alten Platz neben dem Spital.

40. Tag Fr. 14. Juni 2002
Dingle, Kilrush
107.8 Km Total: 2'521.3 Km

Es ist feucht und der Nebel umhüllt den Connor Pass (420 m.ü.M) den ich als erstes in Angriff nahm. Schade wäre bestimmt eine schöne Aussicht gewesen. Ich hatte starken Heuschnupfen meine Augen tränten und waren knall Rot. Ich musste immer Nissen. Das war auch in Frankreich so. Jetzt hatte ich genug davon und so kaufte ich mir in der Apotheke die stärksten Tabletten die es gab. Und es half tatsächlich.

 
Am Connor Pass

41. Tag Sa. 15. Juni 2002
Kilrush, Doolin
62.4 Km Total: 2'583.7 Km

Ich hatte schon viel von Ihnen gehört und nun war ich hier bei den Cliffs of Mohor. Was ich sah lässt sich nicht in Worte fassen ich blieb 2 Stunden und Genoss das Naturereignis. Schweren Herzens trennte ich mich von den Cliffs. Doolin ein Ort für Touristen bekannt für seine Traditionelle irische Musik war das Ziel für Heute. Und wenn treffe ich wieder meine alten Bekanten die Franzosen und die Engländer. In der Jugendherberge der Franzosen konnte ich meine Kleider waschen lassen. Am Abend ging es natürlich ins Pub.

 

42. Tag So. 16. Juni 2002
Doolin, Ballyvaughan
36.8 Km Total: 2'620.5 Km

Heute war wieder ein WM Match. Irland-Spanien. Die Stimmung im Pub war herrlich. Und dazu war der Match wirklich Spannend. Schade das er am Schluss durch ein Penaltyschiessen für Spanien entschieden wurde. In Ballyvaughan traff ich die Engländer die mit dem VW-Bus unterwegs sind wieder. Der Abend wurde feucht fröhlich und mit Tanz einlagen beendet.

43. Tag Mo. 17. Juni 2002
Ballyvaughan, Galway
49.5 Km Total: 2'670 Km

Ziggy ein Obdachloser Alkoholiker den ich fragte ob er einen Ort kenne wo ich campen könne lud mich auf seinem Platz ein. Dort standen bereits 3 Zelte so musste ich mein eigenes nicht aufstellen.

44. Tag Di. 18. Juni 2002
Galway, Clifton, Rinvyle
112.6 Km Total: 2'782.6 Km

7.00 Uhr ein neuer Tag für mich und für Ziggy .... Die Flasche war schon offen am Abend wird er wieder betäubt und Gleichgültig in sein Zelt kriechen. Ob er heute wohl noch an mich denkt ? Der Wind hatte keine Gnade mit mir doch es war mir egal die Gegend war einfach der Hit viele Seen und kleine Wasserfälle erfreuten mein Auge.

45. Tag Mi. 19. Juni 2002
Rinvyle, Westport
94.4 Km Total: 2'877.1 Km

Berge, Seen und Wälder dazu wenig Verkehr und wenn einmal noch die Sonne scheint .....was brauche ich noch mehr. Ich fuhr durch die Schönste Gegend meiner Meinung nach von Irland. Irland hat mir schon viel seiner Naturschönheiten gezeigt. Ich genoss Sie alle. Die Schwarzen Stein Quader vor der Küste. Irland genoss ich sehr wenn es doch nur nicht fast jeden Tag einmal kurz regnen würde. Mit den Iren selber war das so eine Sache ich war mir nicht immer sicher ob und was ich von den Leuten halten soll. Manchmal hatte ich einfach nur das Gefühl als wollen Sie mir was vorspielen. Denoch traff ich mehrheitlich gute und freundliche Menschen.

46. Tag Do. 20. Juni 2002
Westport, Charlestown, Carrick-on-Shannon
116.7 Km Total: 2'9938 Km

In Castelbar ging ich zur Bibliothek um meine Emails zu lesen. Ich bekam eine Mail von Oliver der zurzeit in Irland lebt. Ich rief ihn an und wir machten einen Treffpunkt in Carrick-on-Shanon ab. In Carrick-on-Shanon fand ich per Zufall ein kleines Pub wo einmal wirklich gute alte Traditionelle Musik gespielt wurde.

47. Tag Fr. 21. Juni 2002
Carrick-on-Shannon Ruhetag

Ich traf Gabi und Oliver die ein paar Jahre in Irland leben und arbeiten. Sie kannten mich über die Homepage und wollten mich Persönlich kennen lernen. Auch Sie Planen eines Tages eine längere Radreise in Angriff zu nehmen. Ich genoss die Zeit mit Ihnen und war sehr froh neue Freunde gewonnen zu haben. Die neuesten Nachrichten die ich von Ihnen hörte war das Gabi mit dem Rücken Probleme hat und dadurch die Radreise ein wenig warten muss. Gute Besserung.

 
Gästebuch Eintrag von Gabi und Oliver

48. Tag Sa. 22. Juni 2002
Carrick-on-Shannon, Enniskillen
70.2 Km Total: 3'064 Km

 

Nordirland
 

49. Tag So. 23. Juni 2002
Enniskillen, Omagh, Park
99.2 Km Total: 3'163.2 Km

50. Tag Mo. 24. Juni 2002
Park, Ballycastle
96.6 Km Total: 3'259.8 Km

51. Tag Di. 25. Juni 2002
Ballycastle, Larne
70.8 Km Total: 3'330.7 Km

Schottland

51. Tag Di. 25. Juni 2002
Cairnryan, Ballantrea
23.3 Km Total: 3'354 Km

 

52. Tag Mi. 26. Juni 2002
Ballantrea, Irvine
77.7 Km Total: 3'3431.8 Km

53. Tag Do. 27. Juni 2002
Irvine, Cairndow
100.8 Km Total: 3'532.5 Km

54. Tag Do. 28. Juni 2002
Cairndow, Clencoe
107.8 Km Total: 3'640.3 Km

55. Tag Fr. 29. Juni 2002
Clencoe, Fort Williams
46.8 Km Total: 3'687 Km

56. Tag Sa. 30. Juni 2002
Fort Williams, Spean Bridge
14.3 Km Total: 3'701.4 Km

57. Tag So. 1. Juli 2002
Spean Bridge, Pitlochry
111.5 Km Total: 3'812.9 Km

58. Tag Mo. 2. Juli 2002
Pitlochry, Dondee
92.2 Km Total: 3'905.1 Km

61. Tag Do. 5. Juli 2002
Dondee, Edinburgh
60 Km Total: 3'965.1 Km

66. Tag Mi. 10. Juli 2002
Edinburgh, Amsterdam
37.8 Km Total: 4'174.7 Km

67. Tag Do. 11. Juli 2002
Amsterdam, Apeldorn
120.3 Km Total: 4'295.1 Km

68. Tag Fr. 12. Juli 2002
Apeldorn, Nordhorn
92.2 Km Total: 4'387.3 Km

69. Tag Sa. 13. Juli 2002
Nordhorn, Osnabrück
114.9 Km Total: 4'502.2 Km

70. Tag So. 14. Juli 2002
Osnabrück, Diepholz
61.8 Km Total: 4'564.1 Km

71. Tag Mo. 15. Juli 2002
Diepholz, Bremen, Buxtehude
155.6 Km Total: 4'719.6 Km

72. Tag Di. 16. Juli 2002
Buxtehude, Hamburg
50 Km Total: 4'769.6 Km

66. Tag Mi. 10. Juli 2002
Edinburgh, Amsterdam
37.8 Km Total: 4'174.7 Km

Holland

67. Tag Do. 11. Juli 2002
Amsterdam, Apeldorn
120.3 Km Total: 4'295.1 Km
 
68. Tag Fr. 12. Juli 2002
Apeldorn, Nordhorn
92.2 Km Total: 4'387.3 Km

Deutschland

69. Tag Sa. 13. Juli 2002
Nordhorn, Osnabrück
114.9 Km Total: 4'502.2 Km

70. Tag So. 14. Juli 2002
Osnabrück, Diepholz
61.8 Km Total: 4'564.1 Km

71. Tag Mo. 15. Juli 2002
Diepholz, Bremen, Buxtehude
155.6 Km Total: 4'719.6 Km

72. Tag Di. 16. Juli 2002
Buxtehude, Hamburg
50 Km Total: 4'769.6 Km

73.-74. Tag Mi.-Do. 17.-18. Juli 2002
Hamburg Ruhetage
70.1 Km Total: 4'839.7

75. Tag Fr. 19. Juli 2002
Hamburg, Bad Bramstedt
78.5 Km Total: 4'918.2

76. Tag Sa. 20. Juli 2002
Bad Bramstedt, Schlesswig, Flensburg
146.4 Km Total: 5'059.6

Dänemark

77. Tag So. 21. Juli 2002
Flensburg, Sonderborg, Bregninge
112.4 Km Total: 5'172

78. Tag Mo. 22. Juli 2002
Bregninge
Ruhetag

 

79. Tag Di. 23. Juli 2002
Bregninge, Maribo, Vordingborg
102.8 Km Total: 5'274.8

80. Tag Mi. 24. Juli 2002
Vordingborg, Solrod Strand
71.1 Km Total: 5'345.9

81.-82. Tag Do.-Fr. 25.-26. Juli 2002
Solrod Strand, Copenhagen
71.8 Km Total: 5'417.8

83. Tag Sa. 27. Juli 2002
Copenhagen, Helsingor, Helsingborg, Oerkelljunga
119.8 Km Total: 5'537.6

Schweden

84. Tag So. 28. Juli 2002
Oerkelljunga, Rydaholm
126.9 Km Total: 5'664.5

85. Tag Mo. 29. Juli 2002
Rydaholm, Vetlanda, Bellen
117.8 Km Total: 5'782.3

86. Tag Di. 30. Juli 2002
Bellen, Ulrika
96.3 Km Total: 5'878.6

87. Tag Mi. 31. Juli 2002
Ulrika, Linkoeping, Norrkoeping, Kuarsebo
137 Km Total: 6'015.7

88. Tag Do. 1. August 2002
Kuarsebo, Soedertaelje
119.1 Km Total: 6'134.8
 

89.-91. Tag Do.-So. 2.-4. August 2002
Soedertaelje, Stockholm
146.1 Km Total: 6'280.9

92. Tag Mo. 5. August 2002
Stockholm, Akersberga, Kaepellskaer, Mariehamn (Alland-Finnland)
101.3 Km Total: 6'382.2

Finnland

93. Tag Di. 6. August 2002
Mariehamn, Vardo, Braendoe
72.1 Km Total: 6'454.2

94. Tag Mi. 7. August 2002
Braendoe, Turku
94.7 Km Total: 6'548.9

95. Tag Do. 8. August 2002
Turku, Halikko, Kisko
92.3 Km Total: 6'641.2

96. Tag Fr. 9. August 2002
Kisko, Helsinki
127 Km Total: 6'768.3

97. Tag Sa. 10. August 2002
Helsinki, Tallin
28.4 Km Total: 6'796.7

Estland

98. Tag So. 11. August 2002
Tallin
21.2 Km Total: 6'818

99. Tag Mo. 12. August 2002
Tallin, Kose, Ardu, Anna
115.2 Km Total: 6'933.1

100. Tag Di. 13. August 2002
Anna, Tueri, Vohma, Viljandi
103.3 Km Total: 7'036.4

101. Tag Mi. 14. August 2002
Viljandi, Tartu
83 Km Total: 7'119.4

102. Tag Do. 15. August 2002
Tartu, Polua, Sur Munamaegi, Ape
137 Km Total: 7'256.4

Lettland

103. Tag Fr. 16. August 2002
Ape, Sigulda
133.5 Km Total: 7'390

104.-107. Tag Sa.-Di. 17.-20. August 2002
Sigulda, Riga
98.8 Km Total: 7'488.8

 

108. Tag Mi. 21. August 2002
Riga, Juermala, Joniskis
144.4 Km Total: 7'633.2

Litauen

109. Tag Do. 22. August 2002
Joniskis, Siauliai, Baisogale
96.6 Km Total: 7'729.9

110. Tag Fr. 23. August 2002
Baisogale, Kaunas
102 Km Total: 7'831.8

 

111. Tag Sa. 24. August 2002
Kaunas, Marijampole, Szypliszki
111.9 Km Total: 7'934.7

Polen

112. Tag So. 25. August 2002
Szypliszki, Suwalki, Olecko, Gizycko
117 Km Total: 8'060.7

113. Tag Mo. 26. August 2002
Gizycko, Ketrzyn, Dobre Miasto
114.5 Km Total: 8'175.2

114. Tag Di. 27. August 2002
Dobre Miasto, Orneta, Elblag, Stegna, Jantar
130.4 Km Total: 8'305.6

115. Tag Mi. 28. August 2002
Jantar, Gdansk
72 Km Total: 8'377.7

116.-118. Tag Do.-Sa. 29.-31. August 2002
Gdansk Ruhetage

119. Tag So. 1. September 2002
Gdansk, Kartuzy, Bytow
103.1 Km Total: 8'480.8

120. Tag Mo. 2. September 2002
Bytow, Szczecinek
102.8 Km Total: 8'583.6

121. Tag Di. 3. September 2002
Szczecinek, Drawsko Pomerskie, Gogolewo
128 Km Total: 8'711.6

122. Tag Mi. 4. September 2002
Gogolewo, Pyrzyce, Schwedt
93.1 Km Total: 8'804.7

Deutschland (ex. DDR)

123. Tag Do. 5. September 2002
Schwedt, Berlin
110.3 Km Total: 8'915

124.-127. Tag Fr.-Mo. 6.-9 September 2002
Berlin, Ruhetage
45.7 Km Total: 8'960.7

 

128. Tag Di. 10. September 2002
Berlin, Potsdam, Wittenberg, Eutsch
81.7 Km Total: 9'042.4

129. Tag Mi. 11. September 2002
Eutsch, Torgau, Riesa, Meissen, Dresden
128 Km Total: 9'170.4

130.-133. Tag Do.-So. 12.-15 September 2002
Dresden Ruhetage
32.7 Km Total: 9'203.1

Tschechische Republik

134. Tag Mo. 16. September 2002
Dresden, Pirna, Petrovice, Usti N.L, Terezin
113.8 Km Total: 9'316.9

135. Tag Di. 17. September 2002
Terezin, Prag
60 Km Total: 9'376.9

136. Tag Mi. 18. September 2002
Prag Ruhetag
30 Km Total: 9'406.9

137. Tag Do. 19. September 2002
Prag, Krepenice
50.4 Km Total: 9'457.3

138. Tag Fr. 20. September 2002
Krepenice, Brazna
21.9 Km Total: 9'479.2

139. Tag Sa. 21. September 2002
Brazna, Pisek
50.8 Km Total: 9'530

140. Tag So. 22. September 2002
Pisek Ruhetag

141. Tag Mo. 23. September 2002
Pisek, Tyn N.V., Veseli N.V., Jindrichuv Hradec
93 Km Total: 9'623

142. Tag Di. 24. September 2002
Jindrichuv Hradec, Telc, Jemnice, Stitary
91.8 Km Total: 9'714.8

Österreich

143. Tag Mi. 25. September 2002
Stitary, Znojmo, Haugsdorf, Untershoderle
65.9 Km Total: 9'780.7

144. Tag Do. 26. September 2002
Untershoderle, Korneuburg, Wien
102.1 Km Total: 9'882.8

145. Tag Fr. 27. September 2002
Wien Ruhetag

146. Tag Sa. 28. September 2002
Wien, Wiener Neustadt, Mönichkirchen, Pingau
113.2 Km Total: 9'996

147. Tag So. 29. September 2002
Pingau, Eggersdorf
69.5 Km Total: 10'065

148. Tag Mo. 30. September 2002
Eggersdorf, Graz, Maribor
94.5 Km Total: 10'160

Slovenien

149. Tag Di. 1. Oktober 2002
Maribor, Ptuj, Celje
96.6 Km Total: 10'256

150. Tag Mi. 2. Oktober 2002
Celje, Lasko, Zidani Most
24.7 Km Total: 10'281

151. Tag Do. 3. Oktober 2002
Zidani Most, Novo Mesto, Businja Vas
100.3 Km Total: 10'381

Kroatien

152. Tag Fr. 4. Oktober 2002
Businja Vas, Karlovac, Josipdol
89.2 Km Total: 10'470

153. Tag Sa. 5. Oktober 2002
Josipdol Ruhetag

154. Tag So. 6. Oktober 2002
Josipdol, Senj
75.8 Km Total: 10'546

155. Tag Mo. 7. Oktober 2002
Senj, Prizna, Kolan, Simuni
81.8 Km Total: 10'628

156. Tag Di. 8. Oktober 2002
Simuni, Pag, Zadar
72.8 Km Total: 10'701

157. Tag Mi. 9. Oktober 2002
Zadar, Biograd, Sibenik, Zablace
100.4 Km Total: 10'801

158. Tag Do. 10. Oktober 2002
Zablace, Marina, Split
88.8 Km Total: 10'890

Italien

159. Tag Fr. 11. Oktober 2002
Ancona, Senigallia, Mondavio, Fossombrone
94.8 Km Total: 10'985

160. Tag Sa. 12. Oktober 2002
Fossombrone, Citta di Castello
71.8 Km Total: 11'056

161. Tag So. 13. Oktober 2002
Citta di Castello, Arezzo, Incisa i Valdarno
100 Km Total: 11'156

162. Tag Mo. 14. Oktober 2002
Incisa i Valdarno, Florenz
63 Km Total: 11'219

163.-165. Tag Mo.-Do 15.-17 Oktober 2002
Florenz Ruhetage

166. Tag Fr. 18. Oktober 2002
Florenz, Pistoia, Bolognia, Alberona
124.9 Km Total: 11'344

167. Tag Sa. 19. Oktober 2002
Alberona, Cerea, Verona
109.8 Km Total: 11'454

168. Tag So. 20. Oktober 2002
Verona, Trento, Neumarkt
129.8 Km Total: 11'584

169. Tag Mo. 21. Oktober 2002
Neumarkt, Bolzano, Merano, Laas
98.4 Km Total: 11'682

Österreich, Fürstentum Lichtenstein

170. Tag Di. 22. Oktober 2002
Laas, Reschenpass, Landeck, Feldkirch
98.7 Km Total: 11'781

Schweiz

171. Tag Mi. 23. Oktober 2002
Feldkirch, Buchs, St. Margrethen, Rohrschach, Bonau
105 Km Total: 11'886

172. Tag Do. 24. Oktober 2002
Bonau, Frauenfeld, Winterthur, Kloten
48.3 Km Total: 11'934

Zurück                                        Weiter